11 TAGE, 2015

Das Kunstexperiment „11 TAGE“ untersuchte die Folgen der Überwachung, den Einsatz von ferngesteuerten bewaffneten Drohnen. Der Rezipient wurde in die Position des Drohnenpiloten versetzt, der eine Laborratte mit einer funktionsfähigen Waffe über das Internet bedrohen konnte. Nach Ablauf des Countdowns von 11 Tagen, am 25. März 2015 um 19.00 Uhr (CET), sollte die steuerbare Waffe scharf geschaltet werden. Die Ratte hätte dann von jedem Smartphone, von jedem Computer aus über das Internet getötet werden können. Jeder hätte zum anonymen Täter werden können. Es war allerdings nie geplant, die Ratte wirklich töten zu lassen.

Die Installation „11 TAGE“ Die Installation ermöglichte das Kontrollieren der Waffe über die Internetseite 11TAGE.florianmehnert.de und stellte den Lifestream im Internet bereit. Die Installation ist voll funktionsfähig und ermöglicht das Bewegen sowie das Auslösen der Waffe. Die steuerbare Waffe ist auf ihrem Lauf mit einer Webcam versehen. Die Installation versetzt den Rezipienten in die Position des Überwachers und des Drohnenpiloten. Durch die Kameraposition auf dem Gewehrlauf – der typischen Egoshooter Perspektive – entsteht eine Spielsituation, die an Videospiele erinnert.


Der Ablauf

steuerbare Waffe mit Webcam

Der Countdown des Projekts wurde am abend des 13. März 2015, offiziell gestartet. In weniger als 12 Stunden entwickelte sich im Internet ein Shitstorm über Facebook, Twitter und in zahlreichen Foren sowie Kommentarbereichen der Online-Zeitungen. Florian Mehnert erhielt hunderte von E-Mails mit Beschimpfungen und Morddrohungen. Die Webseite des Projekts brach unter der Last der Zugriffe mehrfach zusammen. Das Projekt erregte weltweit kontroverse Diskussionen. Das Kunstexperiment "11 TAGE" lief nicht wie ursprünglich vorgesehen 11 TAGE, sondern nur sechs Tage. Es wurde vorzeitig am 17. März 2015 um 19.00 Uhr (CET) beendet.


Das Kunstexperiment „11 TAGE“ hat sein Ziel erreicht!

Aufnahme des Lifestreams
Kurz nachdem am Freitag der 11-Tage-Countdown am Abend gestartet wurde begann der Shitstorm. Bis zum Sonntagabend hatten viele Medien weltweit über das Projekt berichtet. Das Projekt „11 TAGE“ hatte in kurzer Zeit mehr Aufmerksamkeit erzeugt, als je zu erwarten war. Es wurde über das Projekt und in den sozialen Netzwerken und den Medien kontrovers über das Projekt diskutiert.

Am Dienstag des 17. März erhielt Florian Mehnert Besuch von drei zivilen Vertretern der Behörden. Diese baten um Besichtigung der Installation unddaraufhin um ein Gespräch, in dem unmissverständlich klargemacht wurde, dass das Projekt freiwillig beenden werden sollte, da sonst Mittel und Wege dagegen gefunden würden, um das Projekt von offizieller Seite aus zu beenden. Florian Mehnert befürchtete eine Eskalation und beendete das Kunstexperiment am Abend des 17. März nach 6 Tagen.

link zur damaligen webseite des Projekts: 11TAGE.florianmehnert.de